/Kulturmanager
Kulturmanager 2015-03-10T22:38:14+00:00

“Die an der Umfrage partizipierten Mitglieder realisierten im Jahr 2009 in Dresden 4.605 Veranstaltungen im Bereich Kultur. Damit fanden in Dresden allein von den befragten Vereinen durchschnittlich jeden Tag ca. 12,6 Kulturveranstaltungen statt. Insgesamt erreichten die Kulturveranstaltungen 206.750 Besucher und Teilnehmer. Das entspricht in Bezug auf die Einwohner Dresdens einer Reichweite von 39,8 %. […]  Sollen Partizipation der Bürger und kulturelle Bildung in Dresden gestärkt werden, kann es nicht gleichgültig sein, dass im Bereich freie Kultur mit dem gleichen Geld mehr Bürger kulturell erreicht werden können, als bei klassischen Kulturinstitutionen. […]  Die freien Kulturvereine in Dresden sollen die Beachtung erhalten, die ihnen aufgrund ihrer engagierten Arbeit zusteht!” (aus: “Low Budget Profis?!” Umfrage des Kulturbüros Dresden zu Situation in Dresdner Kulturvereinen” 2011)

 

blaue-fabrikSeit 2008 bin ich in der „Blauen Fabrik“ aktiv, seit 2010 im Vorstand und seit 2011 Geschäftsführer. Vereinsverwaltung, Förderanträge, Büromanagement, konzeptionelle Arbeit,  Booking,  Lobbyarbeit, Werbung & PR, Veranstaltungsbetreuung u.a.m.

tusculum-dresdenFür das “Studentenhaus Tusculum“ – in dem viele studentischen Gruppen, wie z.B. die TU Bigband, das Dresdner Gitarrenensemble, der studentische Fotoclub, das Kinder-und Jugendtanzstudio der TU u.a.m und etwa 30 studentische Musiker ihren Probenort haben – und für die “Galerie STUWERTINUM“, die Studenten ein Podium für eigene Ausstellungen gibt, bin ich seit 2013 der offizielle Ansprechpartner im Dresdner Studentenwerk.

Seit 2013 bin ich im „Forum 13. Februar“ engagiert, seit 2015 im Vorstand und unterstütze das Forum in verschiedenen Bereichen.

2012 und 2013 engagierte ich mich im Neustadt Art Festival.

In der „Theodore Gouvy Gesellschaft Dresden“ war ich von 2010-2013 Mitglied und 2011-2013 im Vorstand.

2007 gründete ich das „Philosophische Nachtcafe Dresden“ mit.

2003- 2006 engagierte ich mich im „Verein für erlebbare Geschichte des Mare Balticum e.V.“ und war u.a. an der Organisation des „1050. Jubiläum der Schlacht an der Raxa“ in Pantlitz an der Recknitz (Vorpommern) mit etwa 1000 Gästen beteiligt. In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Bodendenkmalpflege, dem „Ukranenland Torgelow„, der Gemeinde Pantlitz und Akteuren der sog. „Reenacter-Szene“  entstand um einen slawischen Burgwall aus dem 10. Jahrhundert herum ein mit Augenmerk auf historische Authentizität organisiertes mittelalterliches Lager mit Schaukämpfen, dem Nachbau eines slawischen Flussbootes dieses Zeit, mit Ausstellungen und Fachvorträgen.

Während meines Geschichtsstudiums war ich 1 Jahr lang Finanzreferent der Fachschaft Geschichte und beteiligte mich an der Organisation von Filmabenden u.a. studentischen Aktivitäten.

1999/2000 sammelte ich erste Erfahrungen in der Vereins- und Kulturarbeit als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Jugendkunsthaus „Speicher am Katharinenberg“ Stralsund.