/Ukraine-Krise & Montagsmahnwachen
Ukraine-Krise & Montagsmahnwachen 2014-05-31T15:54:46+00:00

Montagsmahnwachen, Ukraine und “Putinversteher”

Die Montagsmahnwachen für Frieden und gegen Krieg in Europa in der Welt, die seit einigen Wochen, in zahlreichen Städten in Deutschland (und seit kurzem auch in Österreich und der Schweiz) statt finden, sind – entgegen der Behauptungen zahlreicher, leider auch “linker” Medien – keine Ansammlungen von “neurechten”, “völkischen” Gruppen und “Verschwörungstheoretikern”. Als spontan entstandene Protestbewegung von unpolitische, parteifernen Bürgern aus verschiedenen Milieus, finden sich hier ganz unterschiedliche Menschen zusammen. Dabei mag auch der eine oder andere “Rechte” oder “Spinner” sein, denn die sind genauso Teil der Gesellschaft wie alle anderen, aber repräsentieren Niemanden außer sich selbst.

Kalter Krieg 2.0 – Wieso Russland die Ukraine nicht einfach gehen lassen kann und wird

Endspiel um die Ukraine – Hintergründe auf Telepolis

Offener Brief an Putin

Katja Kipping spricht auf dem Berliner Parteitag u.a, auch zur Situation in der Ukraine

Rede von Pedram Shamyar am 5.5.14 auf der Berliner Mahnwache:

Mahnwache am 5.5.2014 in Leipzig

“Stell Dir vor, es gibt Krieg – und die Opposition macht mit” – Artikel bei Heise.de

Interview mit Prof. Gabriele Krone-Schmalz im NDR zur deutschen Berichterstattung über Russland

Stellungnahme von Ken Jebsen* zu den Montagsmahnwachen

*Ken Jebsen wird bis heute immer wieder, insbesondere in “linken” Medien “Antisemitismus” vorgeworfen wird. Der Hintergrund dazu ergibt ein interessantes Lehrstück, wie schnell und ohne gründliche Prüfung der Fakten und des Kontextes, noch heute “unangepasste” Menschen, die sich jenseits der allgemein anerkannten Schubladen bewegen, ein Etikett angeheftet wird, dass noch lange nach Entkräftung der Vorwürfe als Makel anhaftet. Hier ein Artikel im Tagesspiegel mit den bekannten Vorwürfen, hier der Auslöser der Debatte im Kontext von Henryk M. Broder auf der “Achse des Guten” zitiert. Der entscheidende Satz verweist auf Bernays und der Anwendung dessen Erkenntnisse durch Goebbels und ist eben nicht die behauptete Aussage von Jebsen, dass der “Holocaust eine PR-Erfindung sei”. Wer Jebsens Reden auf der Mahnwache in Berlin verfolgte oder seine Beiträge auf KenFM hört und liest, kann angesichts solcher Vorwürfe nur den Kopf schütteln.

Interview mit dem Präsidenten der Russischen Förderation, Vladimir Putin, zur Lage auf der Krim