Doch!
Trump will die Mauer zwischen Mexiko und USA weiter ausbauen – zahlen soll das Mexiko und da die nicht wollen, „wird die Mauer noch einen Meter höher“ (http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-fordert-mauer-an-us-grenze-auf-kosten-von-mexiko-a-1048402.html)

Lettland will die „Große lettische Mauer“ an der 90 km Landgrenze zur Russland bauen, da nun neben Schmugglern und einheimischen Pilzsammlern nun auch asiatische Migranten die Grenze überquerten. (http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20160219/307968085/lettland-baut-grenzwall-zu-russland-17-mio-euro.html)

Israel hat ja seit 2011 auf 760km schon ein ganzes System von Mauern um und in der Westbank errichtet – eine ganze Labyrinth von Mauern, um „Attentäter abzuschrecken“
(http://www.spiegel.de/politik/ausland/mauer-ums-westjordanland-israels-bollwerk-gegen-den-terrorismus-a-778243.html)

Griechenland hat 2012 an der Landgrenze zur Türkei in Thrakien einen schönen Maschendrahtzaun errichten lassen. (Quelle: http://www.unsere-zeit.de/de/4806/internationale_politik/1838/Zaun-und-Zollkontrolle.htm)

Die Ukraine verlegt einen „Maschendrahtzaun“ an der Grenze zu Russland und der irre Jazeniuk will dazu noch auf 2300 km eine Mauer bauen lassen. (http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise-putin-nato-nutzt-ukraine-krise-zur-wiederbelebung_id_4124322.html)

Seit Jahrzehnten schon sind die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla in Marokko durch moderne Mauern und Überwachung vom Umland getrennt – ein EU Vorposten des Luxus inmitten Zonen des Elends. Natürlich bedarf es da einer Mauer. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ceuta-und-melilla-europas-hightech-festung-in-afrika-a-778304.html)

Galt der Bau DER Mauer aka „Eiserner Vorhang“ früher noch als das sichtbarste Zeichen des bösen Ostblocks, der real-sozialistischen Unrechtsstaaten, so sind Mauern heute ganz normal. Doch sie sind heute nichts anderes, als das, was sie damals waren: die sichtbarsten Zeichen des real-kapitalistischen Systems, das im Rest der Welt für soviel Verelendung sorgt, dass es sich nun hinter Mauern abschotten muss. So wird immer offenbarer, was 1989 wirklich passiert ist: ein Pyrhus-Sieg des „Westens“ gegen den „Osten“, der den Westen immer mehr zu dem werden lässt, was der dem Osten zurecht unterstellte: ein Unrechtssystem.

Stellen sich nur 3 Fragen:
1. Wann bricht das System an seinen eigenen Widersprüchen zusammen?
2. Geht der Zusammenbruch genauso friedlich wie 1989 von statten oder nicht?
3. Was kommt danach?

Zumindest zwischen Thüringen und Bayern ist keine neue Mauer geplant.